Outfit: Vom Bloggen leben?

outfit-vom-bloggen-leben

Im Mai, als ich gerade mitten in den Arbeiten an meiner Bachelorarbeit steckte, fasste ich den Entschluss meinen Blog auf die nächste Stufe zu heben. Immer öfter las ich davon, wie andere Blogger sich selbständig machten. Erst betraf das nur die Modeblogger. Nach und nach dann aber auch Food-, Reise- oder DIY-Blogger. Zu dem Club wollte ich auch gehören. Die Vorstellung vom Bloggen leben zu können und mein Hobby zum Beruf zu machen hat mich angetrieben. Kein festes Gehalt? Pff.. dafür den ganzen Tag kreativ sein. Kein geregelter Tagesablauf? Umso besser! Alle Widrigkeiten ignorierte ich. Und so informierte ich mich ganz eifrig über Gründungszuschüsse, Bilanzierungsmodelle, Workshops und Verdienstmöglichkeiten.

Wenn ich ehrlich bin, reifte die Idee ja schon länger: Seitdem ich für die ersten gut bezahlten Kooperationen angefragt wurde, keimte der Gedanke in mir: Vielleicht könnte ich davon tatsächlich leben? Ein bisschen mehr Konstanz, ein bisschen mehr Disziplin, Durchhaltevermögen, mehr Zeit und Energie für den Blog und das Ding könnte echt laufen.

outfit-vom-bloggen-leben
outfit-herbst
outfit-vom-bloggen-leben

Also steckte ich im Mai enorm viel Energie in diese Idee. Ich wollte fünf Mal die Woche hochwertige Beiträge posten und versuchen, einen achtstündigen Arbeitstag in den Blog zu investieren. SEO, Werbung, Kundenaquise – ich wollte mich der Sache einmal probeweise so richtig widmen.

Ende des Monats hing ich meine Idee dann aber wieder an den Nagel. Vorerst.

Die Bachelorarbeit wurde sträflich vernachlässigt, weshalb ich das Projekt “Hauptberuflich Bloggen” erstmal wieder auf die Zeit nach dem Bachelor verschob. Dann kam das Volontariat. Keine schwere Entscheidung wie meine Wahl ausfallen sollte… Journalistin werden ist ein greifbarer Traum geworden. Hauptberuflich bloggen? Das war nach Ende meiner selbst auferlegten Probezeit erst einmal wieder vage. In einer trüben Suppe aus Zukunftsträumen nur ein undefinierbares Häppchen.

Mittlerweile bleibt natürlich kaum mehr Zeit den Blog auf die Spur zu bringen, von ihm einmal hauptberuflich leben zu können. Er wurde wieder zum Hobby degradiert, wobei er das ja schon immer war und mir das Bloggen wahrscheinlich auch nur deshalb noch immer so Spaß macht.

Nach vier Monaten in Festanstellung weiß ich gewisse Dinge zu schätzen. Der geregelte Tagesablauf ist goldwert. Das merke ich nach Jahren des “rumstudierens”. Endlich kann ich mich wieder auf meine Produktivität verlassen, muss mich nicht immer wieder antreiben zu lernen, statt die nächste Staffel House of Cards anzufangen. Dann das Gehalt, das jeden Monat pünktlich kommt und alle Ausgaben abdeckt ist ein Segen, genauso wie die Tatsache, sich auf etwas verlassen zu können, eine Aufgabe zu haben. Das gute Gefühl Feierabend zu haben und sich dann verdient allen schönen Dingen zu widmen. Die Kollegen, die man ins Herz schließt. Das alles würde in einer Selbständigkeit wegfallen. Feierabend? Gäbe es nie so richtig. Urlaub? Kann ich mir das überhaupt leisten? Aufgaben delegieren oder abgeben? An wen denn?!

Für mich steht fest: Die Annehmlichkeiten einer festen Anstellung übersteigen im Moment den Wunsch selbständig zu sein. Auch, wenn dies bedeuten würde, dass man von seinem Hobby leben könnte. Dass man sich eine ganz individuelle, eigene Einnahmequelle aufgebaut hat – und, dass man sein eigener Herr wäre.

outfit-vom-bloggen-leben
Vom Bloggen leben?
Vom Bloggen leben?
vom-bloggen-leben
herbst-outfit
vom-bloggen-leben
Vom Bloggen leben?
Vom Bloggen leben?

Poncho – Espirt // Rock – H & M // Mütze – H & M // Schuhe – H & M / Lippenstift – MAC

Trotzdem: Ist es nicht schön, dass sich die beruflichen Möglichkeiten so flexibel entwickeln? Es gibt nicht mehr nur die gängigen Berufe, zwischen denen man wählen soll, wie bei “Spiel des Lebens”. Es gibt Alternativen ohne Ende. Sogar die Möglichkeit sich selbst einen Beruf zu erschaffen, der zu 100 Prozent passt. Ganz nach den eigenen Talenten, Bedürfnissen und Fähigkeiten ausleget. Ich finde, diese Freiheit ist ein riesen großer Luxus.

Vielen dank an Jana Lenner, die die wunderschönen Fotos geschossen hat.

Pin on Pinterest0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Print this page

13 Gedanken zu “Outfit: Vom Bloggen leben?

    • bonny schreibt:
      bonny

      Danke dir. Ja, das hat Jana super hinbekommen, dass alles sehr stimmig wirkt. Das was ich da trage ist ein Rock und ein Poncho – sieht aber tatsächlich aus wie ein Kleid :)

  1. Lana schreibt:

    Ein sehr interessanter Beitrag und wunderschöne Fotos!
    Darf ich fragen, was du studiert hast und was du jetzt beruflich machst?
    Liebe Grüße, Lana

    • bonny schreibt:
      bonny

      Vielen Dank. Freut mich, dass du ihn interessant fandest :) Ich hab Germanistik und Soziologie studiert und mache gerade ein crossmediales Volontariat bei der Südwestpresse.

  2. Saskia schreibt:

    Ich genieße auch die Vorzüge eine Festanstellung. Da mein Job gut bezahlt wird und er unbefristet ist, würde mir es wirklich schwer fallen, ihn aufzugeben. Ich habe meinen Blog sehr gerne als Hobby. Ich hätte Angst, dass mir mein Hobby in Vollzeit keinen Spaß mehr macht, weil noch mehr Verpflichtungen und dann ja sogar die Existenz daran hängen würden. Ein schöner Beitrag von dir!

    • bonny schreibt:
      bonny

      Ja, so geht es mir auch. Ich hätte auch die Befürchtung, dass ich den Schritt bereuen würde. Aber es ist ja schön, wenn man sich sowas als Option immer offen halten kann :)

  3. Fiona schreibt:

    Toller Text. Deine Gedanken kann ich gut nachvollziehen ;)

    Das Outfit gefällt mir super! sieht irgendwie trotz der Farben und der Mütze auch irgendwie sommerlich aus =D

    Viele Grüße,
    Fiona

    • bonny schreibt:
      bonny

      Danke, Fiona :) Haha, ja ist irgendwie ein jahreszeitenübergreifendes Outfit :D geht im Frühling, Herbst und Winter. Ohne Mütze sogar im Sommer.

  4. maze schreibt:

    super post! ich finde es auch toll, dass sich mittlerweile ganz neue möglichkeiten auftun und ich habe mich vor kurzem endlich mit meinem eigenen onlineshop selbstständig gemacht :) wenn ich davon irgendwann tatsächlich mal leben können sollte, hurra! reich werden möchte ich eh nicht und auf einen geregelten tagesablauf oder sicherheiten lege ich keinen großen wert!
    ich lasse alles auf mich zukommen und bin einfach nur glücklich und gespannt!!! endlich habe ich meinen traum wahr gemacht :)

    ich wünsche dir ein tolles und kreatives neues jahr!!

    liebste grüße,
    maze

  5. Saskia schreibt:

    Ein super schönes Herbstoutfit, was dir wirklich gut steht! Passt sogar jetzt für den Winter, damit mal wieder mehr Farbe reinkommt :)

    Liebe Grüße
    Saskia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.