Light Food: Rezept für knusprige Grünkohl Chips

Wer ist eigentlich dieser Kale? Das habe ich mich lange gefragt. Die englische Übersetzung von Grünkohl war mir nicht geläufig, aber da überall die Rede…

by 

Wer ist eigentlich dieser Kale? Das habe ich mich lange gefragt. Die englische Übersetzung von Grünkohl war mir nicht geläufig, aber da überall die Rede von Kale war, hab ich mich dann doch mal schlau gemacht und rausgefunden, dass das trendige Superfood schnöder Grünkohl ist. Ha. Jetzt weiß ich Bescheid und kann auch mal mitreden, mein erstes Kale-Experiment waren dann auch gleich Chips. Und was soll ich sagen, einfacher geht gesund snacken ja kaum. Das Rezept kommt mit ganz wenigen Zutaten, im Grunde auch nur mit Grünkohl aus, schmeckt sehr lecker und ist dazu noch kalorienarm, dass es knallt. So mag ich das.

chips-aus-grünkohl
gemüse-chips-gesund
gemüse-chips-selber-machen-gesund

Grünkohl Chips Rezept

250 g Grünkohl
3 Esslöffel Olivenöl
1/2 Teelöffel Salz
1/2 Teelöffel Paprikapulver rosenscharf

1. Den Strunk von den Grünkohlblättern entfernen und den Kohl dann in etwa 3-5 cm große Stücke reißen. Achtet darauf, dass der Kohl im Ofen Wasser verliert und deshalb schrumpft, die Stücke also lieber etwas großzügiger kalkulieren.

2. Wascht den Grünkohl nun sorgfältig – am besten mit Hilfe einer Salatschleuder.

3. Heizt den Backofen nun auf 130 Grad Ober- und Unterhitze auf.

4. Vermengt Olivenöl, Salz und Paprikapulver (mit den Gewürzen könnt ihr auch etwas experimentieren. Kreuzkümmel gibt zum Beispiel einen orientalischen Touch. Auch etwas Knoblauch macht sich gut). Mischt Grünkohlstücke und Marinade in einer Schüssel.

5. Legt ein Backblech mit Backpapier aus und verteilt die Chips darauf. Sie sollten möglichst einzeln liegen. Backt lieber mehrere Runden, als alle aufeinander zu stapeln. Das geht auf Kosten der Knackigkeit der Chips.

6. Backt die Chips nun für 20 – 30 Minuten.

grünkohl-chips-rezept
grünkohlchips-selber-machen
rezept-gemüse-chips
grünkohl-chips-gemüse-rezept
rezept-grünkohl-chips

Was sagt ihr? Superfood Grünkohl yay? Also, ich muss ja zugeben vor dem Backen im Ofen gefiel mir die Sache optisch ja besser. Dafür schmecken sie nach der 30minütigen Backsession herrlich knackig und würzig. Kann man auch super mal zum Filmeabend mit den Mädels mitbringen.

Super dazu übrigens: Dips aus Tomate oder mein Favorit: Sour Cream.

8 comments

  1. Ich muss leider gestehen, dass ich Grünkohl überhaupt nicht mag. Hier im Norden wird er ja geliebt. Ich kann dem nichts abgewinnen. Trotzdem wieder tolle Fotos =)

    Nerique

  2. Hahaha :’D Genial ❤ Beim Pinterest-Scrolling hab ich mich auch des öfteren gefragt: Hä? Kale? Kale-Chips? Als ich dann rausgefunden hab, was es ist war ich nicht so begeistert aber jetzt kann ich es mir schon deutlich besser vorstellen! Ich will momentan auch wieder etwas mehr auf die Linie achten, da kommt das gerade recht :) Vorallem jetzt, wenn man den Kohl auch regional bekommt! Das probier ich definitiv aus, danke für das Rezpet meine Liebe!
    Hab noch eine schöne Restwoche, ich drück dich ❤
    Deine Duni

  3. Ich kenn Grünkohl tatsächlich nur mit Kasseler und Pinkel nach einem langen Fußmarsch und jeder Menge Alkohol :D Aber er hat durchaus noch mehr drauf, ich bin durchaus interessiert auch mal was anderes mit ihm auszuprobieren… sicher auch im Smoothie ganz nett ;)

    Liebe Grüße
    Mary :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.