Blogging

Foodfotografie: 10 Tipps fürs Fotografieren im Winter

Es muss letzte Woche gewesen sein, da wollte ich Vanillekipferl für den Blog fotografieren. Ich hatte den Nachmittag frei, habe also so um 15 Uhr das ganze Setting vor dem Fenster aufgebaut. Die Kamera stand fertig eingestellt auf dem Stativ und ich habe die ersten Testfotos geschossen: Einstellungen passten, es konnte losgehen. Aber irgendwie war ich mit den Fotos nie ganz zufrieden, habe alles hin und hergeschoben, neu ausgerichtet, ausprobiert und wieder umgeworfen. Es muss bestimmt halb fünf gewesen sein, als ich alles wieder zusammengepackt habe. So Tage gibt es ja, da dauert alles ein wenig länger, man ist nicht zufrieden und aus “kurz mal was fotografieren”, wird eine Geduldsprobe. Später am PC dann der Schock: Die Fotos waren natürlich alle gnadenlos unterbelichtet, versanken in nichtssagendem Grau.Das ist nur eines der Probleme, mit denen man sich beim Fotografieren im Winter rumschlagen muss. Das Licht ist nicht nur knapp, es verschwindet auch so schnell, dass man es manchmal nicht einmal merkt. Und schwupps ist es stockfinster. Es ist zum Haare raufen und ohne ein paar Tricks und Kniffe geht es kaum. Die 10 hilfreichsten, die ich mir in den letzten zwei Jahren so angeeignet habe, möchte ich euch heute an euch weitergeben.

Fotografieren im Winter Tipps

1. Stimmung erzeugen 

Macht euch das fehlende Licht zu eigen und erzeugt doch mal eine schummrige Stimmung mit wenig Licht oder mit Kerzen oder Lichterketten. Gerade bei Plätzchen- oder Weihnachtsrezepten kann das sehr stimmungsvoll wirken. Umso mehr die Lichter dabei im Hintergrund in der Unschärfe verschwinden, umso schöner sieht es aus, denn die Kerzen bilden dann ein sogenanntes “Bokeh”, was ihr sicher von vielen Bildern kennt (diese runden Lichtpunkte). Bei dunklem Setting (also z.B. schwarzen oder dunkelgrauen Untergründen) kann auch wenig Licht toll aussehen. Dann aber unbedingt ein Stativ verwenden und lang belichten, damit das Foto trotz wenig Licht scharf wird.

Fotografieren im Winter Tipps

2. Blitzen

An die Decke blitzen kann die Lichtsituation ein klein wenig retten. Dafür habe ich extra eine Vorrichtung mit der man den Blitz auf den Boden oder den Tisch stellen kann. Indem ich an die Decke, statt direkt auf das Objekt blitze, wird nur die gesamte Lichtsituation etwas heller und das Motiv nicht zu stark angeleuchtet. Beim Fotografie-Workshop im Glade Winter Loft wurde uns sogar geraten, gleich zwei Blitze zu benutzen. So kann man sich auch wunderbar eine Art “Lightbox” bauen. Dafür könnt ihr zum Beispiel Stoffe oder andere leicht durchscheinende Materialen als Dämpfer für das Blitzerlicht verwenden, dadurch entsteht eine Art Softbox und das Blitzerlicht fällt schön weich auf euer Motiv.

3. Weißabgleich bei Kunstlicht 

Weißabgleich ist das Zauberwort, wenn ihr bei Kunstlicht fotografiert. Ihr könnt den Weißabgleich direkt an der Kamera einstellen oder nachträglich korrigieren. Fotografiert am besten in RAW (Rohdateiformat), das könnt ihr bei eurer Kamera individuell einstellen. Das hat den Vorteil, dass ihr eure Fotos ohne Qualitätsverlust nachbearbeiten könnt und das ist – gerade bei schlechten Lichtverhältnissen – das A und O.

4. Tageslicht immer vorziehen 

Versucht, sofern es euch möglich ist, das Tageslicht zu nutzen. Ich weiß, das ist gerade Mangelware und vor allem, wenn man arbeitet fast unmöglich zu erwischen, dennoch: Tageslicht kann keine Lichtquelle toppen. Am besten ist es, wenn ihr sogar draußen fotografiert, das Licht kommt da direkt von oben und man kann unschöne Schatten optimal vermeiden (das beste Wetter für´s Freiluft-Fotografieren: bedeckter Himmel, bei strahlendem Sonnenschein habt ihr nämlich nur wieder unschöne Schatten).

Fotografieren im Winter Tipps

5. Lichtstarkes Objektiv nutzen

Gerade für den Winter lohnt sich die Anschaffung eines lichtstarken Objektivs. Festbrennweiten sind dabei eine tolle Möglichkeit. Lichtstark bedeutet, dass die Blende sehr weit geöffnet werden kann, bis zum Wert 1,8 bei meinem Objektiv, bei noch besseren auch bis 1,4 oder 1,2.  So fällt besonders viel Licht ins Objektiv.

6. Mit Stativ fotografieren

Im Winter ist ein Stativ fast unerlässlich. Es gibt die Faustregel, dass man ein Foto bis zu einer Belichtungszeit von 1/60 verwacklungsfrei schießen kann. Das heißt alles was darunter liegt kann man mit der Hand nicht mehr so ruhig halten, dass das Foto scharf wird. Wenn ihr also, durch schlechte Lichtverhältnisse weiter runter mit der Belichtungszeit müsst, ist ein Stativ ideal, da die Kamera da ruhig genug steht um auch mit längeren Belichtungszeiten noch gute Fotos zu liefern.

7. ISO-Wert in die Höhe treiben

Eine Möglichkeit um ohne Stativ helle Fotos zu bekommen ist der ISO-Wert. Umso weiter ihr den hochtreibt, umso körniger wird das Foto, deshalb ist es natürlich immer empfehlenswert ihn weit unten zu lassen. Ich fotografiere zum Beispiel meistens mit einem ISO von 100-200 (sofern ich ein Stativ zur Hand habe). Wenn es die Situation erfordert und ihr vielleicht nur einen kurzen Schnappschuss eures Essens haben wollt, dann bietet es sich an den ISO etwas hochzufahren, zum Beispiel auf 800.

Fotografieren im Winter Tipps

8. Bildbearbeitung richtig nutzen

Die Bildbearbeitung zu nutzen ist im Winter fast unerlässlich. Ich mache den Weißabgleich meistens in Lightroom und bearbeite das Bild dann in Photoshop weiter, zum Beispiel mit der Tonwertkorrektur oder den Gradiationskurven. Im Bild unten könnt ihr sehen, was für einen immensen Unterschied das oft ausmacht, wenn das Bild mal gnadenlos unterbelichtet ist. Das passiert zum Beispiel, in Situationen, wie der die ich ganz am Anfang beschrieben hatte. Dann hilft nur noch Photoshop. Meist regle ich da auch noch etwas an der Sättigung, denn wie ihr beim unterbelichteten Bild seht ist von den ehemals strahlenden Farben kaum mehr was übrig…

Fotografieren im Winter Tipps

9. Kameragriff für verwacklungsfreie Bilder

Noch ein Tipp für verwacklungsfreie Fotos bei wenig Licht: Umso länger die Belichtungszeit ist, umso heller werden die Fotos. Das Problem, wie bereits erwähnt: Ist sie länger als 1/60 (liegt der Wert also darunter) könnt ihr eure Kamera nicht mehr ruhig genug halten, um ein scharfes Foto zu bekommen. Ich habe die Erfahrung gemacht: Umso schwerer die Kamera ist, umso leichter ist es, die Kamera ruhig zu halten. Deshalb rate ich euch auch, einen Kameragriff zu kaufen. Der ist ja eigentlich dazu da, dass die Kamera länger in Gebrauch sein kann, denn der Griff beherbergt zwei zusätzliche Akkus. Der zweite, nicht so offensichtliche Vorteil ist eben, dass die Kamera mehr Gewicht bekommt, wodurch ihr bei schwierigen Lichtverhältnissen, langen Belichtungszeiten und in Ermangelung eines Stativs auch so noch relativ gut verwacklungsfreie Bilder schießen könnt.

10. Vorhandenes Licht reflektieren

Wenn ihr eine Lichtquelle, wie ein Fenster, gefunden habt, stellt sich noch die Frage: Wie die unschönen Schatten vermeiden? Da lohnt sich ein Reflektor. Den stellt ihr gegenüber der Lichtquelle auf und reflektiert so das Licht, dass Schatten abgemildert werden. Dafür zweckentfremde ich meistens Styropor oder Alufolie. Seit neuestem habe ich die weißen Rückseiten von ausgedienten Plakaten für mich entdeckt. Man kann das natürlich dauerhaft mit solchen DIY-Varianten lösen, ein professioneller Reflektor ist allerdings nicht einmal sehr teuer, die Anschaffung lohnt sich da also auf alle Fälle.

Fotografieren im Winter Tipps

Zum Schluss zeige ich euch noch, wie ein selbstgemachtes kleines Studio im Winter (aber auch in jeder anderen Jahreszeit) aussehen kann. Für so ein “Studio” brauche ich meistens drei Stühle mit Lehnen. Die stelle ich dann so auf, dass ich auf den mittleren die Unterlage platzieren kann und an den Lehnen hinten die Rückwand platzieren kann. Dafür verwende ich häufig Tonkarton, den man ja in jedem Bastelladen für wenig Geld bekommt. Die Seite, von der das Licht (Fenster) kommt, bleibt frei, auf der anderen Seite werden an die Stuhllene die reflektierenden Flächen gelehnt. In diesem Fall sind es weiße Plakate, ideal wäre natürlich ein Reflektor.

Fotografieren im Winter Tipps

Nun interessiert mich natürlich vor allem eins: Wie fotografiert ihr im Herbst und Winter? Habt ihr auch Tipps & Tricks auf Lager? Schreibt mir gerne in den Kommentaren, wie ihr das Problem mit dem Lichtmangel löst. Und jetzt wünsche ich euch allen einen schönen dritten Advent mit viel Gemütlichkeit, Tee und Plätzchen ♥

You Might Also Like

34 Comments

  • Reply
    Isabell Jankowski
    14. Dez 2014 at 12:13

    Sehr gute Tipps! Dein kleines Studio sieht übrigens super aus, besonders die Lichterkette mit dem simplen Hintergrund wirkt so edel und minimalistisch – und trotzdem kuschelig. :)

  • Reply
    Missy Cookie
    14. Dez 2014 at 12:24

    Cool, vielen Dank für die Tipps. Im Winter ist es wirklich immer eine größere Herausforderung schöne Fotos zu machen. Eigentlich sollte man schon um 06 Uhr morgens zu kochen und backen beginnen.
    Ich würde mich über das e-book sehr freuen, like dich auch auf Facebook und folge auf IG.

    LG,
    Cookies

    fashionnchips@gmail.com

  • Reply
    Bella
    14. Dez 2014 at 12:27

    Danke für deine tollen Tipps! Ich habe mich schon gefragt wie du das immer so gut hinbekommst. :)

    Liebe Grüße, Bella
    http://kessebolleblog.blogspot.de

  • Reply
    Saskia von P.
    14. Dez 2014 at 13:43

    Die Tipps sind echt super! Dankeschön für das super tolle Gewinnspiel.
    Ich drücke mir einfach selbst die Daumen. Ich folge dir auch via Facebook & Instagram :)

    Liebe Grüße
    Saskia (puschelsasi@gmail.com)

  • Reply
    Steffi
    14. Dez 2014 at 13:59

    Huhu, oh ja, das mit dem Licht beim Fotografieren ist echt eine ätzende Sache. Wir fotografieren mit einem kleinen Fotostudio und einer größeren Anlage, wenn es den Aufwand lohnt. Als Blogger ist man ja immer auch auf einigermaßen gute Bilder angewiesen. LG, Steffi

  • Reply
    Gabi
    14. Dez 2014 at 14:20

    Tolle Tipps! Wir sollten auch mal öfters in Innenräumen fotografieren :-)
    liebe Grüße

    Gabi

  • Reply
    Alison Videoland
    14. Dez 2014 at 14:53

    Hm anscheinend ist mein Kommentar nicht angekommen. also noch mal :) Danke für den BlogBeitrag. ich habe einiges gelernt und das obwohl ich mich mit food Fotografie und Fotografie im allgemeinen auseinander gesetzt habe. nur Es gibt sehr wenige gute Bücher über food Fotografie. Deshalb würde ich mich sehr freuen wenn ich gewinne. ich folge dir auf Facebook (alison winter) und instagram (Teacatsandglitter). und meine Mail Adresse ist alison.videoland@googlemail.com

    süße grüße
    alison

  • Reply
    Schwefel Hoelzchen
    14. Dez 2014 at 15:10

    Super tipps :)
    Ich wünsche dir einen schönen 3. Advent,
    Katrin

    schwefelhoelzchen@gmx.net

  • Reply
    Volle Lotte
    14. Dez 2014 at 15:50

    Hallo,
    vielen lieben Dank für Deine Tipps.
    Ich versuche so oft es geht nachmittags zu fotografiere. Jedoch ist das sogar schwierig. Deine Tipps sind klasse. Gerne würde ich in das E-Book reinschauen. Folgen auf Facebook und Instagram mache ich bereits.
    LG Silvia

  • Reply
    Vaurien
    14. Dez 2014 at 15:50

    Ich habe echt keine Ahnung vom fotografieren, wenn es zu dunkel ist Fotografiere ich gar nicht.
    Ich folge mit Instagram als "2vaurien"

    LG

    freiwelt@gmx.de

  • Reply
    Sabrina
    14. Dez 2014 at 17:39

    Ich kann meine Kamera etwa bis 1/25 gut stillhalten darunter wirds schwer :-) ich empfehle für lange belichtungszeiten einen fernauslöser so entstehen keine schwingungen beim stativ beim abdrücken. Die gibts für unter 5 euro bei amazon :-)
    Am Wettbewerb mache ich auch gerne mit – Kontaktdaten auf meinem blog :-)

  • Reply
    Bearnerdette
    14. Dez 2014 at 18:12

    Das sind wirklich sehr hilfreiche Tipps. An meinen Fotos muss ich noch arbeiten.

    Tolles Gewinnspiel, da mache ich gerne mit.

    lg
    Bearnerdette
    bearnerdette[at]gmail.com

  • Reply
    Bo
    14. Dez 2014 at 18:46

    Hallo,
    schöne Verlosung, mach ich gern mit :)
    Zum Fotografieren im Winter / wenns dunkel ist, hab ich leider keine Ahnung ;)
    folge auch via instagram: bttysqui
    liebe Grüße
    betty5[at]gmx.at

  • Reply
    Electrofairy
    14. Dez 2014 at 19:07

    Hach, von dem Gewinnspiel hab ich auf Instagram gelesen (electrofairy_de) und muss natürlich sofort mitmachen :D (admin@electrofairy.de)

  • Reply
    cora
    14. Dez 2014 at 20:29

    Danke für die Tipps! :) Ich finde es immer sehr schwierig, im Winter gute Fotos zu machen. Bei uns wurde es heute schon um 14 Uhr duster. Könntest du eventuell mal ein paar geblitzte Bilder zeigen?

  • Reply
    Fabuliz
    14. Dez 2014 at 20:50

    Das sind wirklich tolle Tipps!
    Ich folge dir via Bloglovin als Fabuliz, via Facebook als Liz Fabuliz und bei Instagram als sunshinelisi.
    Das Buch spricht mich total an!

    fabulizbeauty@yahoo.de
    Liebe Grüße und schönen 3. Advent,
    Liz

  • Reply
    Fiona
    14. Dez 2014 at 21:47

    Oh das sind super Tipps!
    Da ich momentan im Schichtdienst arbeite, habe ich das Glück, auch Vormittags fotografieren zu können. Aber doof ist es trotzdem =(
    Das Buch wäre wahnsinnig hilfreich!

    Ich folge dir auf Facebook (Fio Na) und auf Instagram (Worldwildfood)

    Viele Grüße,
    Fiona

  • Reply
    Aileen
    15. Dez 2014 at 16:07

    da kann meine Kamera dann doch mal wieder zum Einsatz kommen :)
    folge dir auf Facebook (Aileen Hofmann), lillih1@gmx.de
    Liebe Grüße!

  • Reply
    Herzblut
    15. Dez 2014 at 17:54

    Danke für die vielen Tips, ich muss noch mit kompaktkamera und Hellen Momenten Fotografien. Meist hole ich per Nachbearbeitung viel aus den Fotos raus. Deine Tips vor allem mit dem Stativ werde ich umsetzen. Klasse Gewinn den könnte ich brauchen. Ich folge per Facebook.

    Glg von Sissi

  • Reply
    Klaus-Peter
    15. Dez 2014 at 20:06

    Stativ auf jeden Fall, und dann stelle ich den Selbstauslöser ein, dadurch kannst Du den Aufhellkarton von Hand halten. Oder indirekt blitzen, aber das ist meist zu kompliziert bei den eingebauten Blitzen.

  • Reply
    Joana TheBlondeLion
    16. Dez 2014 at 11:44

    Was für ein tolles Gewinnspiel!! Über das Buch würde ich mich mega freuen, da ich was Foodfotos betrifft noch einiges lernen kann :)

    Liebste Grüße ♥ Joana
    TheBlondeLion

    PS: Bei mir gibt es bis heute Abend noch beim 10.Türchen vom Blogger Adventskalender 3 tolle Shoppinggutscheine zu gewinnen! :)

    miss.jojo@hotmail.de

  • Reply
    andysparkles
    16. Dez 2014 at 14:14

    Das sind wirklich richtig gute Tipps, sehr hilfreich!

  • Reply
    Kathi
    17. Dez 2014 at 13:35

    Danke das werde ich mir für die nächsten Fotos auf jeden Fall zu Herzen nehmen. Da wird mein Wissen aus dem Fotokurs, den ich im Sommer belegt habe, nochmal schön aufgefrischt :)
    Tolle Bildre

  • Reply
    sannimade
    18. Dez 2014 at 5:54

    Liebe Bonny! Herzlichsten Dank für die Tipps! Die Idee mit der Lichterkette ist grandios! Das muss ich unbedingt probieren!! *daumenhoch*

    Hab noch eine schöne Vorweihnachtszeit!

    Liebe Grüße!
    Sanni (c:

  • Reply
    Meiky
    19. Dez 2014 at 17:19

    Tolle Tipps! Danke!

  • Reply
    Fräulein Immergrün
    2. Jan 2015 at 17:02

    tolle Tipps. Danke dafür.

  • Reply
    Foodfotografie Untergründe finden
    23. Jul 2015 at 19:48

    […] war nun Teil 2 meiner kleinen “Foodfotografie-Tipps”-Reihe. Im ersten Teil könnt ihr nochmal meine Tipps für´s Fotografieren im Winter nachlesen. Im nächsten Teil wird es […]

  • Reply
    Küstenmami
    18. Okt 2015 at 19:27

    Vielen Dank für die guten Tipps; gerade das Studio werde ich mal ausprobieren!
    Das Buch würde ich super gern gewinnen, um meine Mami-Gerichte auf dem Blog noch besser präsentieren zu können :)

    Viele liebe Grüße von der herbstlichen Ostseeküste

    Küstenmami

  • Reply
    Eva Schwehm
    18. Okt 2015 at 20:04

    Oh wie wunderbar!!! Ich würde mich sehr über das Buch freuen, da ich mich genau mit diesen Belichtungsproblemen beim Fotografieren für den Blog immer wieder herumschlage… Ich heiße bei Instagram cocoloreswunderland und bei Facebook Eva Schwehm und folge dir bei beidem :-)

  • Reply
    Angela
    20. Okt 2015 at 9:51

    Tolle Tipps und tolle Fotos. Deine Seite werde ich mir merken.
    LG
    Angela

  • Reply
    Kathi
    20. Okt 2015 at 21:02

    Die Idee mit den Reflektoren ist ja spitze, ich hatte zuletzt öfters mit unschönen Schatten zu kämpfen. Danke für so viele ausführliche Tipps :)

    Gruß
    Kathi

  • Reply
    Shelynx
    22. Okt 2015 at 9:33

    Vielen Dank für die tollen Tips! Ich “fürchte” immer die dunkle Jahreszeit… wenn man wie ich auch noch arbeitet, gibt es einfach kaum Möglichkeit zu fotografieren… und natürliches Licht ist einfach am schönsten!

    Ganz liebe Grüße

  • Reply
    Ann-Cathérine
    25. Okt 2015 at 9:48

    Ich bin fast schon geschockt wieviel man mit Bildverarbeitung machen kann!! Photoshop habe ich leider nicht, da ich aber momentan sehr darauf erpicht bin meine Bildqualität zu verbessern und mir das auch Spaß macht habe ich mir jetzt mal eine Tageslichtlampe zugelegt, zudem einen Hintergrund und auch ein paar Lichterketten für die weihnachtlichen DIY´s…vielleicht hilft das ja schon :)

  • Reply
    Foodfotografie Tipps: Der Setaufbau
    23. Okt 2016 at 21:09

    […] habe vor einiger Zeit 10 Tipps fürs Fotogafieren im Winter aufgeschrieben, die bei wenig Licht […]

  • Leave a Reply