Do It Yourself Interior Kinderzimmer

Kinderzimmer Wandgestaltung – Ideen in Gelb und Grau

Wir befinden uns mittlerweile fast schon im Endspurt. Es sind tatsächlich nur noch fünf Wochen bis zum errechneten Geburtstermin, was mich manchmal fassungslos auf den Kalender starren lässt. Wie schnell diese neun Monate vorbei gingen, ist einfach nur verrückt.

Seit Mittwoch bin ich auch im Mutterschutz. Ein komisches Gefühl zwischen Vorfreude, auf das was kommt, und Wehmut, über das was man erstmal aufgibt, hat sich eingestellt, aber ich denke, ich gewöhne mich schnell an mein neues Leben und die einjährige Elternzeit. In den sechs Wochen Mutterschutz habe ich jetzt viel Zeit mich mit der Geburt, letzten Besorgungen oder dem Kinderzimmer zu beschäftigen.


Kinderzimmer Makeover in Gelb und Grau

Letzteres ist aber schon fast fertig, was ordentlich Druck rausnimmt. Das war auch der Sinn der Sache: Ich wollte zumindest das Kinderzimmer früh hübsch machen, damit ich in den letzten Zügen der Schwangerschaft nicht noch streichen und umräumen muss. Beziehungsweise das wäre dann eben die Aufgabe des Mannes gewesen – ich mache sowas aber immer gerne selbst und streichen ist für mich zum Beispiel Entspannung pur.

Ein weiterer Grund, weshalb ich den Punkt Kinderzimmer früh erledigt haben wollte: Sowas wie ein frühkindliches Trauma :D Als meine Mutter damals mit mir aus dem Krankenhaus kam, bestand mein Kinderzimmer nämlich aus einem Schreibtisch voller Kram und einer Werkbank. Das Zimmer wurde nämlich als Werkstatt und Arbeitszimmer meines Vaters genutzt und der hatte es versäumt, rechtzeitig zur Ankunft von Mutter und Kind das Zimmer umzufunktionieren. Es gibt ein Bild davon, wie das Zimmer aussah, als wir aus dem Krankenhaus kamen und ich kann mir den Schrecken meiner Mutter gut vorstellen. Also wollte ich daraus lernen und so einen Start lieber vermeiden! Auch wenn mir das “Trauma” natürlich nicht geschadet hat und ich dann ja verspätet doch noch zu einem Kinderzimmer kam :)

Ich habe ich mich jedenfalls gleich in meinem ersten Urlaub in der Schwangerschaft an die Kinderzimmer-Wandgestaltung gemacht. Denn ich wusste sowieso schon früh, wie das Kinderzimmer aussehen sollte: Geschlechtsunabhängig und verspielt, in Gelb und Grau.




Wandgestaltung im Kinderzimmer

Zunächst habe ich die Berge abgeklebt. Wenn ihr dazu einen Meterstab zur Hand nehmt, wird das Ergebnis auch schön gerade. Dann habe ich sehr gewissenhaft abgeklebt. Da wir eine Raufasertapete haben, musste ich das Tape wirklich sehr fest andrücken, damit es nachher eine klare Kante gibt. Bei einem der Berge war ich etwas nachlässig – sieht man auch, da lief die ganze Farbe durch das Tape hindurch. Nicht schlimm, man kann ja mit weißer Farbe nochmal nachbessern. Aber ihr erspart euch viel Arbeit, wenn ihr sauber und gewissenhaft abklebt.

Anschließend habe ich aus einem Graphit-Ton* und weißer Dispersionsfarbe drei verschiedene Grautöne angemischt. Der dunkelste ist der reine Graphit-Ton. Probiert auf einem Stück Zeitungspapier ruhig etwas aus, welche Kombinationen euch gefallen. Ich habe mich für einen starken Kontrast entschieden. Da der Rest des Zimmers sehr hell gehalten ist, mit vielen weißen Möbeln, kann der Raum den dunkeln Graphitton schon ab.

Zum Schluss kamen dann die gelben Details an die Reihe. Die Sonne beispielsweise habe ich mithilfe einer Schnur und eines Stifts schön rund bekommen. Aus Schnur und Stift bastelt ihr euch eine Art Zirkel: Bindet die Schnur in der gewünschten Länge an den Stift, setzt das Ende der Schnur in der Mitte an und zeichnet dann im gleichbleibenden Abstand mit dem Bleistift die Umrisse der Sonne an. Danach mit gelber Farbe ausfüllen.

Die Punkte auf der gegenüberliegenden Wand habe ich frei Hand gezeichnet. Ihr könnt euch natürlich auch eine Schablone basteln oder einen Stempel verwenden. Auf der Raufasertapete ist aber auch sowas nicht so praktisch. Mit einem feinen Pinsel bekommt man da das schönste Ergebnis, auch wenn es etwas dauert.


Bezugslinks – Kinderzimmer

Dazu kommen jetzt einige Details in ähnlichen Farben. Wir haben eine gebrauchte, große Hemnes-Kommode besorgt und funktionieren die mit einer Auflage zur Wickelkommode um. Die Kommode bietet super viel Stauraum und bisher bekomme ich alle Kinderklamotten und Windeln drin unter. Dazu haben wir ein Kellax-Regal mit Stoffkisten, ein Billy-Regal mit Türen, einen großen und einen großen weichen Teppich. Was noch fehlt ist ein Kinderbett – das hat aber wahrscheinlich Zeit, da der kleine Mann erst einmal bei uns schlafen wird.

Webteppich von Mömax
Hemnes Kommode von Ikea
Graue Bettschlange
Newborn Overall mit Punkten*
Grauer Baldachin*
Babybett*
KraftKids Stoffkörbchen “Pusteblume”*
Kallax Regal von Ikea

*Affiliate-Links

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply