{Event} Slow Food Messe 2014

Das erste Mal als “Blogger” auf einer Veranstaltung: das ist für den Blog und mich ein kleiner Meilenstein und eine tolle Erfahrung. Bisher habe ich…

by 

Das erste Mal als “Blogger” auf einer Veranstaltung: das ist für den Blog und mich ein kleiner Meilenstein und eine tolle Erfahrung. Bisher habe ich das Gefühl spielt sich alles was Bonny & Kleid betrifft im Privaten und zwischen mir und euch – meinen Lesern – ab. Auf einer Veranstaltung ganz offiziell als Blogger zu sein, andere treffen und Visitenkarten tauschen – das war neu und hat wahnsinnig Spaß gemacht. Der Grund wieso ich mit einem Schildchen auf dem “Bonny & Kleid” stand durch eine Messehalle spaziert bin war die Slow Food. “Die Messe des guten Geschmacks” findet einmal jährlich in Stuttgart statt und ist vor allem für Fans von gutem Essen einen Besuch wert. Beim Slow Food liegt der Fokus auf den Produkten: weg von der Anonymität vom 1000. gleichen Burger im Fast-Food-Restaurant hin zu einem bewussten Genuss von saisonalen, regionalen, biologisch angebauten Lebensmitteln. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man auf der Messe tatsächlich viel lernt, vor allem einen bewussteren Umgang mit Produkten und die Rückbesinnung auf das “Woher kommt das eigentlich, was ich da esse?”. Die Slow-Food ist also viel mehr als eine Messe, auf der man fast an jedem Stand was leckeres probieren darf. Man geht von der Messe mit ein bisschen mehr Wissen, mehr Bewusstsein und einem vollen Magen.

 

 

Chari.Tea ist einer der Marken die ich schon kannte, mich aber noch nie näher mit dem Konzept dahinter befasst hatte. Die Standbetreiber haben sich was Kluges ausgedacht, um auf die Natürlichkeit ihrer Drinks hinzuweißen: man konnte sich seine Limo direkt vor Ort selbst zubereiten und wusste somit ganz genau was reinkommt. Ich muss sagen, ich bin da etwas hinterher und habe auf der Messe das erste Mal die Chari.Teas probiert. Fazit: so lecker! Ich war richtig traurig, als meine Flasche leer war. Was am Konzept auch super ist: die Produkte sind nicht nur alle biologisch angebaut, sondern auch fair gehandelt. Außerdem wird mit dem Verkauf jedes Produkts ein Betrag an den Lemonaid Chari.Tea e.V. gespendet, welcher wiederum soziale Projekte unterstützt. Ganz im Sinne der Slow Food-Mentalität also!
Überall bekommt man auf der Messe was in die Hand gedrückt oder darf sich bedienen. Ich habe so viel exotische, leckere Speisen und Gewürze probiert und doch kann ich mich ganz genau an meinen Platz 1 der Probierportionchen erinnern. Bei Erdmann Hauser gab es Salat und Bratlinge aus Dinkel- und Gersten- Bulgur. Sieht ähnlich aus wie Cous-Cous, schmeckt aber anders und hat eine härtere Konsistenz. Vor allem die Bratlinge waren so lecker, dass wir uns glatt mehrmals bedient haben. Das Rezept haben wir natürlich auch mitgenommen und so werde ich die Bratlinge ganz bald nachkochen.
Cocopan-Matcha: davon schon mal gehört? Ich jedenfalls nicht. Die grünen Kugeln sahen zunächst wie Oliven aus, weshalb ich mich auch überwinden musste reinzubeißen. Der Geschmack war dann aber richtig “wow”. Deshalb habe ich mich auch schon auf die Suche gemacht nach Rezepten, um die Kugeln selbst herzustellen und bin auch fündig geworden. Leider habe ich es versäumt das Matcha-Pulver von “Matcha Magic” mitzunehmen, sobald ich eine Alternative habe zeige ich euch auf alle Fälle das Rezept. Die dürft ihr euch nicht entgehen lassen!
Richtig leckere Cocktails hatten wir bei Blumberg. Der Gin Basil Smash bestand aus Gin, Basilikum und Zitrone und war richtig erfrischend und mal was ganz anderes. Mixe ich mir sicher auch mal selber, obwohl ich dabei garantiert nicht so cool aussehe wie der Barmann, der uns die Cocktails frisch zubereitet hat. Nebenan lief währenddessen übrigens eine kleine Show, in der gezeigt wurde wie man Bratwurst selbst in den Darm füllt. Ja, auf der Slow-Food gab es wirklich fast alles…

 

Süße Leckereien kamen auch nicht zu kurz. Schokolade und Macarons waren immer wieder mal vertreten. Bei der Schokolade habe ich einige Mitbringsel abgestaubt, der Favorit im Bereich süß waren aber ganz klar die “Rote Früchte & Sternanis”-Macarons. Die waren so perfekt, dass ich richtig Lust hatte mich selbst mal wieder an Macarons zu versuchen. Das idealisierte Macaron habe ich ja jetzt schon als Anreiz probiert!

 

 

Teilweiße kam man sich auf der Slow-Food auch vor wie auf einem marokkanischen Wochenmarkt. Exotische Gewürze, große Schalen Oliven, frischer Käse und Fleisch. An Gewürzen habe ich mich beim Kaufen allerdings zurückgehalten, ganz einfach, weil ich mich kaum entscheiden konnte zwischen den außergewöhnlich duftenden Gewürzen mit Namen wie: “la vie en rose”, “ocean blue” oder “flower power”. Einem Gewürz, wenn man es so nennen kann, konnte ich dann aber doch nicht widerstehen: die salzigen Zitronen von Marokko Gourmet waren ein echtes Geschmackserlebnis. Klein geschnitten kann man mit denen zum Beispiel einen Salat aufpeppen.
Und neben den tausenden Leckereien der Messe habe ich auch noch einen persönlichen Favoriten was das beste Konzept angeht. Reg.io! Bei “Gutes von Hier” werden je nach Region spezielle Geschenkeboxen zusammengestellt. Darin befinden sich dann von Pasta, bis über Marmelade und Wein alles mögliche. Das Besondere daran ist die Regionalität der Produkte. Alles wird bei örtlichen Manufakturen, Landwirten oder Privatpersonen bezogen. Ganz wichtig dabei: es wird gekennzeichnet woher die Produkte stammen und sei es nur eine Einzelperson die Salsa in der heimischen Küche einkocht. Die Boxen, bei dem der Fokus auf den Produkten liegt, eignen sich hervorragend als Geschenk, frei nach dem Motto: “Regionale Lebensfreude schenken.”
Auf Instagram hatte ich euch den Tag über auch etwas mitgenommen und versucht meine Eindrücke mit euch zu teilen. Das ist übrigens total leicht, wenn man mit anderen Bloggern unterwegs ist. Das Essen fotografieren, bevor man es anrührt? Logisch! Fotos vom Erlebten knipsen und fast in Echtzeit auf den sozialen Netzwerken teilen? Selbstverständlich. Wo ich sonst oft genervte Blicke ernte, wenn ich ständig am Handy hänge, war das am Samstag kein Problem. Hier kommen noch einmal ein paar Instagram-Moments vom Tag.

Die Slow-Food Messe läuft nur noch heute. Also, letzte Möglichkeit um der Messe einen Besuch abzustarten. Aber auch im nächsten Jahr findet sie wieder statt und vielleicht hab ich euch ja mit dem Beitrag ein wenig Lust drauf gemacht. Außerdem findet auf der Messe ein Foodbloggertreffen statt, bei dem in diesem Jahr MonicaTina, Sonja, Elena, JensNatalieMareikeNicole dabei waren.

14 comments

  1. Ich ärgere mich SO sehr! Die Bilder und das Essen sehen so toll aus. Ich bin mir sicher, dass ihr eine Menge Spaß hattet. Das nächste Mal bin ich auf jeden Fall dabei, vll bei einem gemeinsamen Treffen mit der Monica. ;)
    PS: Wenn ihr Hilfe bei der Organisation vom Blogger Treffen braucht, dann dürft ihr euch gerne melden, ich wohne ja immerhin genauso weit weg.

    Ganz liebe Grüße von der eifersüchtigen Saskia

  2. Ich freue mich für dich, dass du diese neue Erfahrung machen konntest. :)
    Chari.Tea haben wir seit letztem Semester auch an unserer Uni. Die Marke hat bei uns Nestea ersetzt. Ich bin richtig stolz auf meine Uni. :)

    LG

    Hanna

  3. Das hört sich super an! Ich wusste gar nicht das so eine Messe in Stuttgart gibt ö.ö Von Cocopan-Matcha hab ich auch noch nie was gehört xD Dachte im ersten Moment wirklich das seien Oliven :D Wie haben die Kugeln denn geschmeckt? Eher süßlich oder herzhaft?

  4. Toller Bericht und wunderschöne Fotos! Kann dir nur zustimmen, die Messe war echt supi! :)
    Und es war total schön, dass ich dich mal kennengelernt habe. Ich hoffe, dass wir uns nicht das letzte Mal gesehen haben :)
    LG, Ni von JuNi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.