Superfood: Sprossen züchten Tipps

Sprossen züchten Tipps

Als mein Patenkind kürzlich ganz liebevoll zwei Kresse-Keimlinge von ihrem Wattepad zupfte hat mich das dazu animiert auch mal wieder – mit nostalgischem Gefühl im Nacken – Kresse auf Wattepads zu anzubauen. Das war früher das Highlight beim Frühstück: Die selbst gezüchtete Kresse zu ernten und aufs Brot zu legen. Dass es nur einige jämmerliche Keimlinge gab, war egal. Der Spaß am Selbermachen und Selberernten war ja das Wichtige.

Heut seh ich das etwas anders. Da sind mir nämlich auch die gesundheitlichen Vorteile von Kresse, aber auch von anderen Sprossensorten wichtig und mit ein Grund, weshalb ich sie selber züchte und in rauen Mengen aufs Brot werfe.

Weil Sprossen zu züchten so grandios einfach ist, gesund macht und lecker schmeckt widme ich den Keimlingen einen Blogpost, in dem ich euch ein paar Tipps zum Sprossen züchten mitgebe und euch mein Equipment zeige.
Weiterlesen

8 Kommentare

{Light Food} Grünkohl Chips Rezept

chips-aus-grünkohl

Wer ist eigentlich dieser Kale? Das habe ich mich lange gefragt. Die englische Übersetzung von Grünkohl war mir nicht geläufig, aber da überall die Rede von Kale war, hab ich mich dann doch mal schlau gemacht und rausgefunden, dass das trendige Superfood schnöder Grünkohl ist. Ha. Jetzt weiß ich Bescheid und kann auch mal mitreden, mein erstes Kale-Experiment waren dann auch gleich Chips. Und was soll ich sagen, einfacher geht gesund snacken ja kaum. Das Rezept kommt mit ganz wenigen Zutaten, im Grunde auch nur mit Grünkohl aus, schmeckt sehr lecker und ist dazu noch kalorienarm, dass es knallt. So mag ich das.

gemüse-chips-gesund
gemüse-chips-selber-machen-gesund

Grünkohl Chips Rezept

250 g Grünkohl
3 Esslöffel Olivenöl
1/2 Teelöffel Salz
1/2 Teelöffel Paprikapulver rosenscharf

1. Den Strunk von den Grünkohlblättern entfernen und den Kohl dann in etwa 3-5 cm große Stücke reißen. Achtet darauf, dass der Kohl im Ofen Wasser verliert und deshalb schrumpft, die Stücke also lieber etwas großzügiger kalkulieren.

2. Wascht den Grünkohl nun sorgfältig – am besten mit Hilfe einer Salatschleuder.

3. Heizt den Backofen nun auf 130 Grad Ober- und Unterhitze auf.

4. Vermengt Olivenöl, Salz und Paprikapulver (mit den Gewürzen könnt ihr auch etwas experimentieren. Kreuzkümmel gibt zum Beispiel einen orientalischen Touch. Auch etwas Knoblauch macht sich gut). Mischt Grünkohlstücke und Marinade in einer Schüssel.

5. Legt ein Backblech mit Backpapier aus und verteilt die Chips darauf. Sie sollten möglichst einzeln liegen. Backt lieber mehrere Runden, als alle aufeinander zu stapeln. Das geht auf Kosten der Knackigkeit der Chips.

6. Backt die Chips nun für 20 – 30 Minuten.

grünkohl-chips-rezept
grünkohlchips-selber-machen
rezept-gemüse-chips
grünkohl-chips-gemüse-rezept
rezept-grünkohl-chips

Was sagt ihr? Superfood Grünkohl yay? Also, ich muss ja zugeben vor dem Backen im Ofen gefiel mir die Sache optisch ja besser. Dafür schmecken sie nach der 30minütigen Backsession herrlich knackig und würzig. Kann man auch super mal zum Filmeabend mit den Mädels mitbringen.

Super dazu übrigens: Dips aus Tomate oder mein Favorit: Sour Cream.

8 Kommentare

{Rezept} vietnamesische Pho Suppe

rezept vietnamesische pho suppe

Einer der Hauptgründe, weshalb ich davon träume nach Asien zu reisen ist die Esskultur dort. Keine Küche der Welt fasziniert mich so und trifft meinen Geschmack so exakt. Frische Kräuter, viel Gemüse, exotische Gewürze, Reis und frische Zutaten – ich könnte ewig weiterschwärmen. Leider halten mich finanzielle Engpässe und Flugangst noch von einer kulinarischen Reise nach Thailand, Vietnam und Indien ab, aber irgendwann werde ich mich selbst mal durch Gewürzmärkte und Street Food testen.

Ein Glück, dass mein Bruder schon richtiger Asien-Experte ist und einige leckere Rezepte von dort mitgebracht hat. Wie man Pho Bo, traditionelle vietnamesische Suppe, macht hat er sich dort schon mehrfach zeigen lassen und sich viele Tipps und Rezepte abgeschaut. Mittlerweile ist die Pho, die man in Asien übrigens auch gerne mal zum Frühstück isst, eins meiner Lieblingsessen und ich freue mich jedes Mal ganz besonders, wenn mein Bruder bei seinen Besuchen mit einer Tüte voll Koriander, Chillis und Ingwerknollen ankommt. Am Wochenende hat er sie mal wieder kredenzt – die Pho – und da ich ihm jetzt auch schon einige Male über die Schulter geschaut hab und er mir netterweise die Erlaubnis gegeben hat sein ultimatives Pho-Geheimrezept zu verraten, gibt es heute ein Rezept das ihr wirklich unbedingt Mal probieren müsst.

rezept vietnamesische pho suppe

Rezept für 5 Personen:(für die vegetarische Alternative einfach das Fleisch weglassen. Schmeckt auch ohne gut und klein geschnittenes, gebratenes Tofu macht sich auch super als “Topping”)

6 EL Fischsoße
600 g Reisnudeln
1 Bund Thai-Basilikum
1 Marknochen
300 g Schweinebug
200 g Rinderfilet
1 Stück Ingwer
3-4 Frühlingszwiebel
1 Bund Minze
1 Bund Koriander
1 Bund Langer Koriander
300 g frische Sojasprossen
6 kleine Chillischoten
2 Zitronen
2 Sternanis
2 Zimtstangen
Salz und Pfeffer

1. Wasser zum Kochen bringen und die Markknochen sowie den Schweinebauch hineingeben.

2. Ingwer, Sternanis, Zimt und die Zwiebel im Ganzen in der Pfanne rösten, abspülen und Ingwer und Zwiebel in die Brühe geben. Sternanis und Zimt beiseite legen. Alles aufkochen lassen.

3. Wenn sich Schaum bildet, den einfach abschöpfen und die Hitze runterdrehen. Die Suppe sollte nur köcheln und zwar für mindestens zwei Stunden.

4. Dann Sternanis und Zimtstangen dazugeben und mit ordentlich Fischsoße und Pfeffer würzen. Wieder mindestens eine Stunde vor sich hin köcheln lassen.

5. Währendessen könnt ihr die Reisnudeln nach Packungsanweisung kochen, abgießen und abschrecken.

6. Nun könnt ihr das Fleisch rausnehmen. Wenn es abgekühlt ist könnt ihr es in feine Streifen schneiden.

7. Die Kräuter alle gut waschen. Minze und Koriander grob hacken, die Frühlingsszwiebeln in Stücke schneiden und Thaibasilikum sowie die Minze beiseite legen.

8. Rinderfilet hauchdünn schneiden. Das kommt später roh direkt in die Suppe, wo es dann gart.

9. Anrichten: Wir essen die Pho immer “traditionell”. Also die Nudeln, das Fleisch aus der Suppe, die Frühlingszwiebelstücke und die Brühe selbst in Schüsseln geben und alles weitere wie Zitronen, Thaibasilikum, Sojasprossen, Chilli, das dünn geschnittene Rinderfilet und die Minze legen wir auf extra Teller von denen sich dann jeder nimmt was er möchte.

Super dazu: In Scheiben geschnittene Zwiebeln die in Weißweinessig, Zucker und Salz eingelegt wurden.

rezept vietnamesische pho suppe
rezept vietnamesische pho suppe
rezept vietnamesische pho suppe
rezept vietnamesische pho suppe

Messer von Kuhn Rikon
Schüssel von Mömax
Küchentuch von Depot (aktuell im Sale)
Servierplatte von Villeroy & Boch

Übrigens, wenn man mal keine Zeit für die mehrstündige Prozedur hat: Im Asia-Laden gibt es auch ganz leckere Würzmischungen und Fonds für die Pho. Die schmeckt fast (aber eben nur fast) wie die selbstgemachte und man muss nur noch den Inhalt schnibbeln und die Nudeln kochen.
Für mich ist die Pho jedenfalls eine der leckersten Suppen überhaupt und noch dazu richtig gesund. Habt ihr auch schon mal Pho gegessen oder selbst zubereitet? Vielleicht sogar direkt in Vietnam?
11 Kommentare