{Beauty} Die besten roten Lippenstifte

Roten Lippenstift habe ich schon immer geliebt. Aber nie getragen. Jahrelang verschwand Lippenstift um Lippenstift in meinen Einkaufskorb, in meiner Schublade und letzlich in der Versenkung. Für Fotos habe ich mal welchen aufgetragen oder zum Ausprobieren. Aber raus getraut habe ich mich damit nie. Schwachsinn, denk ich heute. Denn mittlerweile trifft man mich fast nicht mehr mit nix auf den Lippen an. Knallroter Lippenstift verleiht jedem grauen, tristen Tag etwas Farbe, macht fröhlich und sieht zudem schick aus. Ihr könnt euch denken, dass meine Sammlung an roter Lippenstifte um einiges größer geworden ist dadurch, dass ich ihn mittlerweile auch tatsächlich trage. Dabei haben sich natürlich auch Favoriten rauskristallisiert und genau die möchte ich euch heute zeigen.

Der-beste-rote-lippenstift-erfahrungsbericht

 

Artdeco “Art Couture” //  07 S
Die Farbe knallt wirklich sehr und ist auffällig ohne Ende, geht fast schon etwas ins orange über. Was ich hier schön finde: Der Artdeco Lippi schimmert leicht. Ich nehme ihn fast ausschließlich für abends. Gerade wegen dem leichten “Glow” finde ich ihn für den Alltag nicht ideal, für den Abend aber umso mehr. Außerdem finde ich den Geruch der Art Couture Lippenstifte sehr angenehm. Was die Haltbarkeit angeht bin ich auch total begeistert. Er hält bei mir locker einen Abend durch, verliert nur etwas an Schimmer, was ich aber nicht schlimm finde, da ich matte Lippenstifte eh lieber mag. Preislich liegt er so bei vierzehn Euro.
Rote-Lippenstifte-test-mac-russian-red-erfahrungsbericht

 

MAC Matte // Russian Red 
Ich liebe, liebe, liebe ihn. Die beste Farbe, die beste Haltbarkeit, der beste Geruch, die beste Handhabung. Ich bin seit der ersten Anwendung hin und weg von diesem Lippenstift. Man muss allerdings dazu sagen, dass er, genauso wie die meisten anderen Lippenstifte beim Trinken oder Essen am Mundinneren abgeht, da hatte ich mir ehrlich gesagt bei einem Preis von knapp zwanzig Euro mehr erwartet. Was bleibt ist der Umriss und das sieht dann eben etwas nach Schminkunfall aus. Also nachziehen muss man hier auch, aber das ist es mir wert. Der Hauptgrund für meine Euphorie ist einfach die Farbe. Meiner Meinung nach steht das matte Russian Red meiner blassen Haut am besten.

gute-rote-lippenstifte-test

 

Essence // On the catwalk
In meinen Beautylieblingen hatte ich euch ja bereits etwas vorgeschwärmt. Die Essence Lippenstifte sind einfach unschlagbar günstig (2,25€) und das Preis-Leistungsverhältnis ist richtig klasse. Bei den roten Lippenstiften ist mein Favorit mit Abstand “rouge a levres” und “on the catwalk”. Zweiterer ist ein sehr dunkler, aber fast schon unauffälliger Ton der perfekt für den Alltag ist. Der Lippenstift lässt sich super auftragen und hat eine cremige Textur. Was ich daran für den Alltag vor allem ideal finde ist, dass er mit der Zeit leicht verblasst und nicht verschmiert oder an einzelnen Stellen, wie dem Mundinneren abgeht. Wenn er zu blass wird, kann man ja immer noch nachziehen. Der Essence-Lippenstift ist jedenfalls mein Tipp für den kleinen Geldbeutel und den täglichen Gebrauch.Roter-Lippenstift-Lippenkonturenstift-beste-top-10

CATRICE Ultimate Stay Lipliner // Red Cadillac
Auch wenn ich meinen MAC- Lippenstift liebe, läuft ihm schon seit längerer Zeit jemand den Rang ab: Der Lippenkonturenstift im Allgemeinen und der von CATRICE im Speziellen. Ich nutze solche Stifte schon länger, mittlerweile oft aber auch ausschließlich. Ich ziehe erst die natürliche Lippenform nach und male dann die ganzen Lippen mit dem Stift aus. Mein Favorit ist momentan die Farbe “Red Cadillac”, die dem “Russian Red” sehr nahe kommt. Außerdem hält er ultra lange und der Auftrag ist sehr einfach. Kostenpunkt ist bei den CATRICE Stiften 2,30 Euro. Da kann man echt nicht meckern.
Lippenstift-Test-rot-mac-essence-artdeco-vergleich

Da der Kostenunterschied der vier Produkte ja relativ hoch ist (der teuerste ist der MAC für 20 €, der günstigste der Essence für 2,25€) steht natürlich auch die Frage im Raum: Merkt man den Unterschied? Ich muss ehrlich sagen, dass man die preislichen Unterschiede schon merkt. Sowohl was Ergiebigkeit, Haltbarkeit und auch die Anwendung angeht. Allerdings muss man sich immer fragen, ob man lieber viele Farben im Schrank oder lieber wenige, aber hochwertige Lippenstifte hat. Ich persönlich habe deshalb eine Hand voll teurer und viele günstige Farben im Schrank stehen.

Was sind eure Favoriten bei rotem Lippenstift? Schwört ihr auf die bekannten Marken oder habt ihr Geheimtipps?

6 Kommentare

{Beautylieblinge} Kosmetikempfehlungen im Frühling

review-essence-lippenstift-erfahrung

Man könnte meinen ich wechsle Kosmetikprodukte wie Unterhosen. Wahrscheinlich ist das auch so. Pech für mich (leerer Geldbeutel), Glück für euch (viele neue Empfehlungen)! In der Frühlingsedition der Beautylieblinge sind es nämlich besonders viele, wobei der Fokus gerade auf den Nägeln liegt. Nach dem Winter sind die bei mir nämlich immer eine 10-fache Baustelle – trocken, brüchig und pflegeintensiv. Deshalb war ich in den letzten Wochen auch auf der Suche nach etwas, was meinen Nägeln hilft und dafür sorgt, dass sie wieder etwas anspruchsloser werden. So viel kann ich schon mal verraten: Ich hab was gefunden!

Aber zu Beginn erst Mal etwas weiter hoch – zu den Lippen. Die sind nach dem rauen Winter auch immer sehr strapaziert. Der Lippenstift ist deshalb idealerweise nicht nur farblich schön, sondern auch pflegend. Und da kommen mir die essence-Lippenstifte gerade recht. Sie haben eine recht cremige Konsistenz, sind deshalb zwar nicht so knaller-haltbar wie ein MAC oder Astor, dafür aber ganz leicht aufzutragen und pflegend. Ich mag momentan am allerliebsten die 04 “on the catwalk”. Die Farbe schmeichelt meiner blassen Winterhaut und macht gute Laune. Gekauft habe ich die Lippenstifte bei dm, dort kosten sie 2,45 Euro.

On the Catwalk // Nude Love

review-erfahrung-mit-dem-essence-lippenstift
review-erfahrung-kiko-perfect-gel-nails-duo

Wie erwähnt, der Fokus liegt auf den Nägeln. Mein erster Kauftipp: Das Kiko “Perfect Gel Nail Duo”. Zwei liebe Freundinnen haben mir das Produkt aus Mailand mitgebracht, bei uns bekommt man es über´s Internet oder im Kiko-Store. Die mint-Farbe (677 Milk Mint) ist unheimlich schön. Die schönste Farbe die ich seit langem auf den Nägeln hatte. Der Gel-Topcoat macht den Lack außerdem lange haltbar. Das Duo ist in limitierter Auflage erhältlich. Online habe ich es nur bei Kiko im Shop gefunden:

Perfect Gel Nail Duo in “Milk Mint”

review-erfahrung-kiko-perfect-gel-nail-duo
shellac-kosmetik-bluesky-uv-weiß-review

Bleiben wir bei den Nägeln: Mein ultimativer heiliger Gral der Nagelbehandlung ist  im Moment Shellac. Aufgeschnappt habe ich das zunächst auf Beautyblogs und Facebookgruppen. Als totaler Feind von Gelnägeln (sehen oft so billig aus) war ich erst skeptisch, habe dem Ganzen dann aber eine Chance gegeben. Immerhin kosten die Bluesky- Lacke (super Alternative zu den teureren von CND) nur 7 Euro und die UV-Lampe habe ich zunächst von einer Freundin geliehen. Mittlerweile schwöre ich darauf. Wer es noch nicht kennt: Shellac ist eine Mischung aus normalem Lack und Gel, der unter der UV-Lampe trocknet und so lange haltbar wird. Am längsten hatte ich Shellac bisher 16 Tage drauf. Nichts splittert ab und die Nägel sind stabiler als je zuvor. Wo eigentlich früher oder später immer ein Nagel abbricht, sind seit ich Shellac benutze alle noch top in Schuss. Bisher habe ich quasi nur das “Starterset”: Base Coat, weißer Lack und Top Coat sowie eine günstige UV-Lampe, habe ich alles zusammen für knapp 30 € bei Amazon gekauft. Als nächstes werde ich mir roten und nude- farbenen Lack und einen Topcoat zum Mattieren zulegen.

Starterkit // weißer Farblack // UV-Lampe

shellac-kosmetik-bluesky-uv-lampe-weiß-review
review-erfahrung-mit-avene-cleanance-hydra

Dass ich großer Avéne-Fan bin, wisst ihr vielleicht schon. Für den Winter und den Frühling habe ich eine neue Avéne-Serie für mich entdeckt: Die Cleanance HYDRA. Ich habe eine Reinigungsmilch und die Feuchtigkeitspflege der Reihe und schwöre darauf. Die Reinigungsmilch säubert in Kombination mit meiner Gesichtsreinigungsbürste (hier findet ihr einen Post dazu) mein Gesicht zuverlässig, die Creme spendet Feuchtigkeit, ohne, dass meine Haut danach glänzt wie eine Speckschwarte. Außerdem bekomme ich Hautunreinheiten mit den Produkten ganz gut in den Griff. Zudem nutze ich das Thermalspray (super günstig, mit knapp drei Euro), weil es die Haut nach einem Spaziergang in der Kälte, einem zu ausgiebigen Sonnenbad oder einem Peeling schön beruhigt. Erfrischend ist es auch noch, deshalb wird das im Sommer sicherleich mein ständiger Begleiter sein. Normalerweise kaufe ich die Produkte in der Apotheke. Hier auf dem Land gibt es da aber immer wieder Engpässe und ich muss die Produkte erst bestellen. Mittlerweile bin ich deshalb, wie so oft, auf´s Online-Shopping umgestiegen und bestelle meinen Avéne-Vorrat nun bei Versandapotheken.

Thermalspray // Feuchtigkeitspflege // Reinigungsmilch

review-avene-eau-thermale-erfahrungsbericht
review-peeling-rituals-wai-wang

Immer mindestens ein Geschenk von Freundinnen ist Teil der Beautylieblinge. Aus dem einfachen Grund: Meistens taugen die Geschenke von den Mädels halt auch was. Das Wai Wang Set von Rituals hat mir eine Freundin zum Geburtstag geschenkt. Ich liebe den Geruch und das Peeling hat genau die richtige Körnung und wirkt super. Die Haut wird ganz zart und die 70 ml Größe ist sehr ergiebig. Ihr bekommt das Peeling im Rituals-Shop in jeder größeren Stadt und online, zum Beispiel hier.

Wai Wang Body Scrub // & das ganze Set: Tao Treat

review-peeling-rituals
review-mascara-catrice-multimizer

Zum Catrice-Mascara “Ultimate Lash Multimzier” und zum p2 “Smokey Eyes Pen” gibt es gar nicht viel zu sagen, nur so viel: Sie erfüllen ihren Zweck ganz fabelhaft. Das Bürstchen vom Mascara trennt die Wimpern ganz akkurat und verlängert und verdickt sie gleichzeitig. Der Smokey Eyes Pen hat einen dicken Kajalstift auf der einen und ein Schwämmchen zum Verwischen auf der anderen Seite, so gelingen Smokey Eyes super einfach. Beides habe ich  bei dm gekauft. Kostenpunkt für die Mascara knapp 4, für den Smokey Eyes Pen knapp 3 Euro.

Catrice-Mascara // Smokey-Eyes Pen: online nicht vorrätig, ähnlicher aber hier

review-smokey-eyes-kajal-p2
review-tattoostift-nicht-permanentes-tattoo-selber-machen

Zum Schluss noch ein Exot unter den Beautyprodukten: Ein Tattoostift von La Dolce via Amazon (hier). Ich habe ihn mir nach der Tattoomesse in Stuttgart gekauft, wo ich so unglaublich viele schöne Tattoos gesehen habe und die Lust darauf stieg. Der Typ für Tattoos bin ich dennoch nicht und werde mir wohl auch keins stechen lassen. Ausprobieren kann man es aber ja mal, zum Beispiel mit diesem Stift. Das Motiv hält ca. 4 Tage, gerade richtig zum Testen oder für einen besonderen Anlass.

Tattoo-Stift

review-tattoostift-erfahrung-tattoo-nicht-dauerhaft
review-erfahrung-tattoostift-la-dolce

Ich hoffe ein paar der Produkte sind  auch nach eurem Geschmack. Wenn ihr momentane Beautyfavoriten habt, verratet sie gerne in den Kommentaren. Würde euch außerdem ein extra Post zum Shellac interessieren? Bezugsquellen, Wirkweise, Anwendung, Entfernen usw.? Falls ja, teilt mir das gerne mit, wenn ihr wollt auch gleich mit konkreten Fragen. Die würde ich dann im Beitrag aufgreifen.

11 Kommentare

{Beauty} Pastellige Lacke von p2

 

Erst wusste ich nicht: ist das einen Blogpost wert? Aber dann habe ich mich erinnert, dass ich wochenlang vor dem Regal mit den Satin Supreme Lacken von P2 gestanden habe und dachte: brauchst du wirklich NOCH einen Pastelllack? Nein, also weiter. Vor dieser Fehlentscheidung möchte ich euch bewahren, denn die Lacke sind wirklich die schönsten die seit langem in meinem Einkaufskörbchen gelandet sind ( natürlich habe ich mich irgendwann hinreißen lassen und doch drei mitgenommen). Besonders “queenly rose” , “stay polite!” und “lofty style” haben es mir angetan. Frühlingshafter geht es ja kaum mehr.

 

 

Die Lacke machen ihrem Namen alle Ehre: sie sind matt, sanft, leicht schimmernd – wie Satin eben. Am schönsten wird die Farbe nach dem zweiten oder dritten Auftrag, außerdem hält die Farbe – zumindest bei mir – ziemlich lange. Andere Lacke bröckeln ja schon an Tag zwei langsam und unschön von der Nagelspitze an ab, hier bleibt alles schon drei Tage an Ort und Stelle. Bei der Haltbarkeit gibt es hier ein eindeutiges Daumen hoch. Auch der Preis ist wie immer bei den p2-Lachen unschlagbar: 2,45 Euro zahlt man für die 10 ml. Auch die Trockenzeit hat mich überzeugt, da man den Lack in zwei Schichten aufträgt, ist das ein riesen Vorteil. Schließlich will man nicht ewig warten bis Schicht eins trocken ist, um dann nach Auftrag der zweiten nochmal warten zu müssen. Die Trockenzeit kann sogar mit meinen “Colour 2go” Lacken von essence mithalten.

 

So gut haben mir meine Nägel schon lange nicht mehr gefallen. Also hier eine klare Kaufempfehlung von mir. Oben seht ihr auch nochmal alle Nuancen. Ich muss sagen da gefallen mir nicht alle so gut, deshalb werde ich wohl auch keine neuen nachkaufen. Den drei hier vorgestellten bleibe ich aber sicher noch ein Weilchen treu.
14 Kommentare

{Beauty} Make-Up Vergleich – eine Review-Sammlung

 

Die Worte Foundation, Concealer und Primer kamen lange gar nicht in meinem Vokabular vor. Ich war eher der Panda-Typ: ordentlich Kajal auf die Wasserlinie gepinselt und fertig. Umso älter ich wurde, umso mehr Ärger machte mir aber meine Haut. Von Rötungen, Unreinheiten und trockenen Stellen blieb ich immer seltener verschont und so wurde ich dann eben auch in den Make-Up-Dschungel gezogen, wo ich mich noch heute nicht ganz zurecht finde. Zwei Kriterien an ein gutes Make-Up schränken die Auswahl allerdings etwas ein: es muss unbedingt weniger als 20 Euro kosten und sehr hell sein. Letzteres ist gar nicht so leicht zu finden, denn anscheinend ist der durchschnittliche mitteleuropäische Teint gebräunt. Wirklich helle Nuancen suche ich immer vergeblich, weshalb sich in meinem Schrank auch einige Make-Ups in falschen Farben angesammelt haben. Sie alle haben abgesehen von der falschen Nuance aber ihre Vor- und Nachteile, weshalb ich meine kleine Sammlung nutzen möchte, um euch ein bisschen was über die jeweiligen Produkte zu erzählen. Wundert euch dabei übrigens nicht, dass hierbei auch Marken dabei sind die an Tieren testen, damit ihr Bescheid wisst, habe ich euch die tierversuchsfreien Produkte markiert.

Ja, es war kalt, was man an meiner Haut leider unschwer erkennen kann… Ich hoffe ihr lasst euch von meine “Hühnerhaut” nicht zu sehr ablenken. Wie ihr seht sind die zwei Make Ups von Catrice von der Konsistenz her am dicksten. Die anderen drei haben eher eine leichte Textur. Die Farben sind immer die hellsten aus dem Sortiment. Wie man sieht gibt es Unterschiede was die Helligkeit und auch die Tönung angeht.

Diese Mischung aus Creme und Make-Up habe ich das letzte Jahr durchweg verwendet. Es gibt genau zwei Alternativen: hell und dunkel. Da sich die BB-Cream wirklich super an den Hautton anpasst, ist diese kleine Auswahl nicht tragisch. Der riesen Vorteil der Creme ist auf alle Fälle die Pflegewirkung. Sie spendet Feuchtigkeit ohne die Haut ölig zu machen und hat einen LSF von 25. Der große Nachteil: die Haltbarkeit. Nach dem Auftragen wird die Deckkraft von Stunde zu Stunde weniger. Am Ende des Tages war ich quasi ungeschminkt. Noch dazu kommt, dass die Deckkraft auch kurz nach dem Schminken nicht der Knaller ist. Wenn man mal einen richtigen Trümmer auf der Wange hat, der rot leuchtet wie eine Coca-Cola-Reklame, dann hilft die BB-Cream da auch nicht weiter.
Der ausschlaggebende Grund warum ich sie nicht mehr verwende ist aber, wer hätte es geahnt, die Farbe. Solarium, Bräunungscremes und augiebigen Sonnenbädern habe ich abgeschworen, was sich eben auch an meiner Hautfarbe erkennbar macht. Selbst der hellste Ton der BB-Cream ist mir jetzt noch zu dunkel und vor allem zu gelbstichig. Die BB-Cream würde ich aber allen empfehlen die “faul” sind und gerne ihre Pflegecreme und ihr Make up in einem haben. Außerdem wirkt das Ergebnis sehr natürlich. Mit 11 Euro liegt sie preislich so im Mittelfeld.

Mein heiliger Gral! Momentan ist die Foundation mein liebstes Make-Up. Ich trage es mit einem Foundation-Pinsel von Ebelin auf und bin auch sehr zufrieden. Der hellste Ton, Sand Beige, ist allerdings nicht so hell, wie ich ihn gerne hätte. Ich muss ihn schon sehr gut verstreichen und verblenden, dass das Ergebnis noch natürlich aussieht. Was ich am liebsten an der Foundation mag, ist aber die Verträglichkeit. Sie ist ölfrei und mattierend, fördert keine Unreinheiten und fühlt sich gut auf der Haut an. Außerdem deckt sie richtig gut. Mit dem Concealer brauche ich mit der Foundation eigentlich nicht mehr nacharbeiten. Was die Haltbarkeit angeht, würde ich sagen ist sie Mittelmaß. Nach 6 Stunden lässt die Deckkraft schon deutlich nach. Zwei weitere dicke Pluspunkte: Catrice ist die einzige der hier vorgestellten Produktmarken, die ohne Tierversuche arbeiten, noch dazu ist die Foundation mit 6,95 € unschlagbar günstig.

*tierversuchsfrei

Abgesehen von der BB-Cream ist das wohl das flüssigste der hier vorgestellten Produkte. Dadurch lässt es sich sehr leicht verstreichen. Mit einem Pinsel, aber auch mit den Fingern. Ein riesen Nachteil hier: zwar passt sich das Make Up wirklich gut an den individuellen Hautton an, zu meiner Hautfarbe passt aber leider kein Ton der Serie. Wenn ein Make Up schon Skin Match heißt, sollte es doch auch für jeden Hautton das passende Make Up geben. Hier sind die hellsten Töne aber dermaßen gelbstichig, dass ich wirklich aussehe, als würde meine Leber versagen. Sehr schade – die Verträglichkeit fand ich ganz passabel, hatte keine Probleme und auch der SPF von 20 ist ein Vorteil. Allerdings muss man natürlich bedenken, dass der Hersteller ein “natürliches” Ergebnis verspricht, das hat zur Folge, dass das Make Up nur mäßig deckt und nicht ewig hält. Es kostet übrigens 9 Euro, womit es noch zu den günstigeren Make Ups gehört.

Das Versprechen “3 in 1” verstehe ich hier nicht so ganz. Ein Primer ist dafür da, das Make Up haltbarer zu machen. Ein Concealer soll Schwachstellen wie Augenringe abdecken und die Foundation soll einen gleichmäßigen Teint schaffen. Sind das nicht alles irgendwie Punkte die ein Make-Up sowieso erfüllen sollte? Abgesehen davon, dass mir der hellste Ton auch wieder zu dunkel ist, finde ich nicht, dass das Make-Up besser deckt (Concealer-Ersatz), einen ebenmäßigeren Teint schafft (Foundation) oder haltbarer ist (Primer) als andere Make-Ups. Die Photo Finish Foundation von Catrice deckt meiner Meinung nach zum Beispiel viel besser als die Face Finity. Damit das Versprechen gehalten werden kann, müsste meiner Meinung nach hier ein Primer und ein Concealer völlig überflüssig werden. Die Face Finity müsste noch besser decken und ein Ergebnis liefern, das fast perfekt ist, um alle weiteren kosmetischen Teint-Produkte unnötig zu machen. Außerdem muss ich noch weiter bemängeln: gerade wenn der Ton nicht zu 1:1 passt, ist es furchtbar, wenn sich das Make Up nicht richtig verblenden lässt: hier leider der Fall. Und wieder dieser Gelbstich… Aber wir wollen mal nicht zu hart mit dem Produkt ins Gericht gehen: einen SPF von 20 hat es, was ja immer gut ist, außerdem war beim Preis von knapp 14 Euro noch ein Concealer dabei, den ich auch immer noch in Gebrauch habe und mich auch nicht beklagen kann.

 

Gekauft habe ich das Make-Up eigentlich nur wegen der Farbe. Light Beige ist hier die hellste, und wie ihr auf dem Swatch-Bildchen sehen könnt, auch wirklich der aller hellste Ton der Produkte. Fast schon wieder zu hell, eine Mischung aus Light beige und Sand Beige wäre der Knaller für mich, vielleicht mischen? Mittlerweile weiß ich gar nicht mehr, ob ich lieber zur CATRICE Foundation oder doch lieber zum All Matt plus – Make up greifen soll. Ich finde beide Produkte ähnlich gut, der größte Unterschied ist, dass es den Ton “Light Beige” eben nur hier beim All matt plus Make Up gibt. Es hält auf alle Fälle was es verspricht, es mattiert sagenhaft. Puder ist bei mir danach unnötig. Die Haltbarkeit ist okay, ich habe aber den Eindruck, dass die Foundation von Catrice einen Tick länger hält und vor allem besser deckt.
*tierversuchsfrei

Gewinner? Ja, die gibt es unter diesen fünf Produkten tatsächlich. Das mag jetzt aussehen, als würde ich Partei für die tierversuchsfreien CATRICE Produkte ergreifen, aber nein, abgesehen davon, dass die Sympathie natürlich auf der Seite dieser Unternehmen ist, die darauf verzichten, sind die zwei CATRICE Make-Ups wirklich die besten. Sowohl von der Farbauswahl und der Anpassung an den individuellen Hautton, als auch vom Preis-Leistungsverhältnis und der Verträglichkeit. Im Großen und Ganzen muss ich sagen, war ich ziemlich sauer auf mich, als ich die ganzen Produkte für die Fotos in Reih und Glied aufgestellt habe. Was für ein Konsumverhalten… in Zukunft werde ich Produkte wie Make-Up die so heikel sind, wirklich nur noch nach ausgiebigem Ausprobieren, Testen und einer fundierten Beratung kaufen.

Mich würde interessieren was ihr so benutzt. Oder benutzt ihr überhaupt Make Up? Was macht ihr, um den perfekten Farbton zu finden? Erzählt mir in den Kommentaren ruhig ein bisschen über eurer Make Up-Verhalten.

16 Kommentare